Weitere Krankheiten

Meningokokken- Hirnhautentzündung Japanische  Enzephalitis
Dengue - Fieber Chikungunya

 

Meningokokken - Hirnhautentzündung

Die Überträger der Krankheit halten sich im Nasen-Rachenraum auf und werden via Tröpfchen übertragen. Ausser beim Aufenthalt in Epidemiegebieten ("Meningitis-Gürtel" in Afrika) zwischen Dezember und Juni und dort bei engem Kontakt zur Landbevölkerung ist das Infektionsrisiko für Touristen sehr klein.
Zur Vorbeugung stehen verschiedene Impfstoffe zur Verfügung.
(Abb: Der Meningokokkengürtel in Afrika)1 

Verlauf der Krankheit

Nach einer Ansteckung verläuft die Krankheit häufig rasant und mit einer Letalität von rund 10 %.
Sie zeigt das Bild einer typischen bakteriellen Erkrankung mit plötzlichem Beginn, hohem Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen, Nackensteifigkeitt und oftmals kleinen punktförmigen Hautausschlägen. Die Behandlung besteht in sofortiger Gabe von Antibiotika.
Kontaktpersonen werden vorbeugend ebenfalls mit Antibiotika behandelt.

Japanische Encephalitis

Das Virus der Japanischen Encephaltis wird durch eine Stechmückenart (Culex) nachts vorwiegend in ländlichen Gebieten und während der Regenzeit übertragen. Jedes Jahr werden weltweit eine bis zwei Erkrankungen bei ausländischen Reisenden dokumentiert. In den Epidemiegebieten (Indien, Süd- und Ostchina, Indonesien) ist sie die häufigste Ursache für Gehirnentzündung mit einer Letalität von 30 %; bei weiteren 30 % der Erkrankten bleiben dauerhafte Folgen zurück.
(Abb.: Vorkommen der japanischen Encephalitis)1

Verlauf der Krankheit

Das Krankheitsbild entspricht dem einer klassischen Encephalitis mit grippalem Beginn, Kopfschmerzen, Lähmungen, epileptischen Anfällen und Koma und kann bis zum Tod führen.

Dengue Fieber

Das Virus des Dengue-Fiebers wird durch eine Stechmückenart (Aedes) tagsüber (vor allem am frühen Morgen und am späten Nachmittag und bei bedecktem Wetter ) in und in der Nähe von Siedlungen übertragen. Die Mücke brütet in Wasserbehältern (Eimer, Fässer etc) bei den Häusern.
Es existiert keine Impfung gegen die Krankheit; die einzigen Mittel dagegen sind das Tragen schützender Kleidung und die Verwendung eines effizienten Mückenschutzmittels.
(Abb.: Dengue-Gebiete mit 10°Isobaren)1

Verlauf der Krankheit

Dengue-Fieber äussert sich in plötzlichem Beginn mit hohem Fieber, Kopf-, Muskel und Gliederschmerzen sowie Übelkeit und Erbrechen.
Die schwere Form, das Dengue hämorrhagische Fieber, tritt nach erneuter Infektion mit einem anderen Dengue-Virus Typ auf. Nach einem ähnlichen Krankheitsbeginn wie beim Dengue Fieber treten Blutbildveränderungen mit diffuse Blutungen am ganzen Körper, Bewusstlosigkeit und Schockzustand auf, welcher schnell zum Tode führen kann.

Chikungunya

Das Chikungunya-Fieber ist eine von Mücken übertragene Viruskrankheit, welche in Ost- und Zentralafrika sowie Südostasien vorkommt.
Mit dem internationalen Güterverkehr wurde die Tigermücke auch nach Europa verschleppt  und in Norditalien und dem Tessin nachgewiesen.
Für Reisen in die italienische Provinz Emilia Romagna sind die gleichen empfohlenen Schutzmassnahmen (Expositionsprophylaxe) zu treffen.
(Abb.: Verbreitung des Chikungunya-Fiebers)1

Verlauf der Krankheit

Das Krankheitsbild präsentiert sich als heftige, langandauernde grippale Erkrankung mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Erbrechen und Hautausschlag. Es gibt keine Impfung und keine spezifische Behandlung gegen diese glücklicherweise nicht tödliche Krankheit. Die einzigen Mittel dagegen sind das Tragen schützender Kleidung und die Verwendung eines effizienten Mückenschutzmittels.

______________________________
1
): Bildquelle: Interactive Map - World Health Organization   (www.who.int/ithmap)



Druckansicht


Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch, Freitag:
8h -11h, 13h30 - 17h

Dienstag:
8h - 11h, 15h30 - 19h

Donnerstag
und
Samstag nach Vereinbarung

Kontakt
Karte

PayPal-Zahlung
Rechnungsnummer

Neubergstrasse 20, 5330 Bad Zurzach | T 056 2492777 | F 056 2492127 | dubler@dubler.com